Pfarreiprojekt in der Fastenzeit 2019

Fastenopfer2

Nachhaltige Landwirtschaft für Ernährungssicherung und Waldschutz

Die Provinzen Mouhoun und Tuy im Nordwesten Burkina Fasos sind der
ursprüngliche Kornspeicher des Landes. Doch die jahrelange Übernutzung
des Bodens durch den Anbau von Baumwolle in Monokultur, der
Klimawandel und der unkontrollierte Brandrodungsbau haben das
ökologische Gleichgewicht empfindlich gestört. Die Ernteerträge
nehmen stetig ab. Der Anbau der Grundnahrungsmittel für den
Eigenverbrauch (Hirse, Mais und Hülsenfrüchte) ist gesunken. Die
Bauernfamilien können ihren jährlichen Bedarf nicht mehr decken und
müssen während der Knappheitsperiode Getreide zu überteuerten
Preisen einkaufen. Zudem sind sie zunehmend abhängig von Geldverleihern,
um Saatgut, Dünger, Schulgeld und Medizin bezahlen zu können.


Damit die Dörfer ihre Wälder erhalten können, müssen die Menschen
von der kleinbäuerlichen Landwirtschaft leben können. Seit einigen
Jahren hilft ASAMA deshalb der Bevölkerung, die Landwirtschaft
ressourcenschonend zu gestalten. Mit speziellen Methoden, die jeder
anwenden kann (Kompost, Zai, Halbmonde), werden karge und verödete
Böden wieder fruchtbar gemacht. Dadurch wird verhindert, dass
Wälder gerodet werden für neue Landwirtschaftsflächen. ASAMA bildet
dafür Schlüsselpersonen in den Dörfern zu Ausbildnern aus, damit sie
das Wissen über die Methoden verbreiten.


Ausserdem unterstützt ASAMA die Einrichtung von selbsttragende
Baumschulen, in welchen lokale Baumarten nachgezüchtet werden. Mit
den Setzlingen können gerodete Waldgebiete wieder aufgeforstet
werden. Die Bauern nutzen die Bäume auch auf ihren Feldern für
Agroforstwirtschaft: Viele Baumarten binden Stickstoff im Boden und
verlangsamen die Verdunstung, was den Feldfrüchten zu Gute kommt.


In dem Projekt sind insgesamt 1´230 Personen direkt beteiligt, davon
522 Frauen. Indirekt profitieren über 15‘000 Menschen. Diese zweijährige
Phase ist eine Ausstiegsphase. In den über 10 Jahren Projektlaufzeit
konnte ASAMA das Fundament für eine nachhaltige Landwirtschaft in
den Projektdörfern legen. Die Partnerorganisation wird sich zukünftig
in anderen Gebieten engagieren.